Tipps für eine Ausbildung zum Bestatter

Joachim Reber: Ausbildung zum Bestatter

Joachim Reber in einem neuem Interview auf die Frage, ob er Tipps für junge Menschen hat, die eine Ausbildung zum Bestatter machen wollen. Der erfahrene Geschäftsführer von Reber Bestattungen spricht über die Unternehmensphilosophie – und was Auszubildende in ihrer Ausbildung darüber hinaus „mitnehmen“ können … Einfühlungsvermögen und Qualität Wir arbeiten täglich in einem sehr sensiblen Bereich, und wir betreuen Familien, die einen lieben Menschen verloren haben. Bei dieser Organisation, bei dieser Ausgestaltung dürfen keine Fehler passieren, weil wir diese Bestattung nicht einfach wiederholen können. Das ist an uns ein sehr hoher Anspruch an Qualität und an geregelten Prozessen. Und ich Weiterlesen →

Trauerdrucksachen richtig auswählen: Traueranzeige und Trauerkarte

Trauerdrucksachen: die Traueranzeige

Bereits im 17. Jahrhundert wurden im Rahmen der Totenmesse kleine „Totenzettel“ an die Trauergäste verteilt. Sie enthielten zumeist die wichtigsten Daten des Verstorbenen, einen Psalm oder anderen kirchlichen Spruch. Diese Tradition hat sich bis heute erhalten. Individuell und liebevoll gestalteter Trauerdruck dient auch in unserer modernen, von Computern und E-Mails geprägten Zeit, der gefühlvollen Mitteilung und Information eines Sterbefalls. Individuell gestaltete Todesanzeigen und Trauerkarten informieren sehr persönlich vom Tod eines nahestehenden Menschen. Traueranzeige in der Zeitung Eine Todesanzeige in der regionalen Presse erreicht viele Menschen. Ob traditionell oder modern: Für individuell gestaltete Traueranzeigen gibt es eine Vielzahl verschiedener Größen, Motive Weiterlesen →

Wie kann ich mit meinen Eltern über ihre Beerdigung sprechen?

Es ist nicht leicht mit Menschen, die das Thema Tod verdrängen, über die Bestattung zu sprechen. Nur allzu verständlich aber ist diese Haltung. Die meisten Menschen möchten sich nicht mit ihrer eigenen Endlichkeit beschäftigen und schieben das alles weit von sich. Männer tun dies übrigens häufiger und energischer als Frauen. Von Männern hört man gerne auch markante Sprüche wie: „Mich könnt ihr eines Tages im Wald vergraben oder auf den Kompost werfen. Macht bloß kein Theater wegen mir.“ Wir als Bestatter haben längst festgestellt, dass solche Aussagen, ob sie nun von Männern und Frauen kommen, meist gar nicht die wirklichen Weiterlesen →

Vorsorge – Beim Bestatter oder einer Versicherung?

Vielfach kommen jetzt auch Versicherungen auf die Menschen zu und bieten Bestattungsvorsorgepakete an. Das sei besonders kostengünstig und einfach, wird einem suggeriert. Doch, wenn Sie an den Kauf eines Autos denken, suchen Sie sich da zuerst das Auto aus und dann eine passende Versicherung und Finanzierung? Oder gehen Sie zu einer Versicherung und lassen sich von der Versicherungsgesellschaft die Versicherung, die Finanzierung und das Auto verkaufen? Ähnlich ist das bei Bestattungen. Eine Bestattung wickelt man am allerbesten bei uns ab. Wir sind Fachleute und kennen uns auf den Friedhöfen und bei den Formalitäten am besten aus. So etwas überlässt man Weiterlesen →

Welche Fristen gelten für die Urnenbeisetzung?

Wann die Beisetzung einer Urne erfolgen?

Die Antwort auf diese Frage wird viele erstaunen: Es gibt keine Eile! Für die Beerdigung eines Menschen im Sarg, da schreiben die Landesbestattungsgesetze genau vor, wie viel Zeit man hat. Im Durchschnitt werden Verstorbene in Deutschland etwa binnen einer Woche bestattet. Anders sieht das bei einer Urnenbeisetzung aus. Hier gilt der Körper als vergangen, wenn die Einäscherung erfolgt ist. Übrig bleiben nur die nicht verbrennbaren mineralischen Bestandteile des Körpers, von denen keinerlei hygienische Beeinträchtigungen ausgehen, die für die schnelle Bestattung von Särgen als Begründung dient. Man hat also Zeit. Dadurch kann man die Urnenbeisetzung oftmals viel besser planen, kann Angehörigen, Weiterlesen →

Kann ich die Beerdigungskosten von den Steuern absetzen?

Beerdigungskosten von Steuer absetzen

Eine Beerdigung kostet heute im Durchschnitt 4.500 €. Günstige Bestattungen kosten zwischen 1.500 und 2.000 €, teurere Begräbnisse können aber auch schon einmal mit über 10.000 € zu Buche schlagen. Abhängig ist das einerseits von der Bestattungsart und andererseits natürlich davon, was man als Kunde beim Bestatter aussucht. Selbstverständlich sind die Beerdigungskosten eine außergewöhnliche finanzielle Belastungen und daher bietet der Gesetzgeber die Möglichkeit, diese Ausgaben bei der Steuererklärung geltend zu machen. Hierfür gibt es aber einige Regeln zu beachten. Zunächst einmal muss das Vermögen bzw. das Erbe des Verstorbenen für die Bestattungskosten herhalten. Faustregel: Ist das Erbe (inkl. Immobilien- und Weiterlesen →

Wie kann eine Firma aus dem Internet Bestattungen bei uns am Ort für 937 Euro anbieten?

Vorsicht bei Billigbestattern, die im Internet Bestattungen zu unglaublich niedrigen Lockpreisen anbieten

Der Bestattermarkt ist heiß umkämpft. Vor allem in Großstädten gibt es fast keine Straße, in der nicht ein Bestatter seine Dienste anbietet. Da die Sterbezahlen aber weiterhin rückläufig sind, suchen manche Bestatter ihre Kunden inzwischen über das Internet. Hierbei muss man aber einen Unterschied machen zwischen den Seiten der traditionellen Bestattungshäuser, die nur einen Überblick über die Dienstleistungen geben und ein Ratgeber für die schweren Stunden sein sollen, und den Seiten von Billigbestattern, die von Leipzig, Berlin oder sonstwo aus auf einmal bundesweit im Internet Bestattungen zu unglaublich niedrigen Lockpreisen anbieten. Bei letzteren sollte man skeptisch sein, vor allem, wenn Weiterlesen →

Naturbestattung – Was passiert, wenn ein Sturm den Baum mit meinem gekauften Platz umweht?

Naturbestattung: Welche Folgen hat ein Sturmschaden?

Nach reiflicher Überlegung hat man sich entschieden, einen Bestattungsplatz in einem Beisetzungswald anzukaufen. Das wird immer beliebter und ist eine sehr schöne und praktische Sache. Das Schöne ist der Beisetzungsplatz für die Urne in einem Wald, das Praktische ist die Tatsache, dass keine Folgekosten entstehen und dass keinerlei Grabpflege notwendig ist. Mehr als eine Plakette an einem Baum weist später auf den Platz nicht mehr hin. Ruhewälder sind immer auch Friedhöfe und stehen in öffentlich-rechtlicher Trägerschaft, sodass der Bestand des Waldes auch langfristig gesichert ist. Doch was passiert, wenn ein Orkan die Bäume umknickt oder der Blitz in ausgerechnet den Weiterlesen →

Letzte Ruhe im Pappkarton?

Der Wegfall des Sterbegeldes seit dem 1. Januar 2004 hat zu einer veränderten Bestattungskultur in Deutschland geführt. „Besonders in den neuen Ländern wird bei Beerdigungen nach kostengünstigen oder alternativen Angeboten gesucht“, sagte Hermann Weber, Geschäftsführer der Verbraucherinitiative Aeternitas. Ein Drittel der Bevölkerung wolle nur maximal 2.500 Euro für eine Bestattung ausgeben. Im Durchschnitt lägen die Kosten jedoch bei rund 5.000 Euro. Dabei werde im Osten mehr gespart als im Westen. „Viele Bürger haben den Wegfall des Sterbegeldes gar nicht registriert und bemerken erst bei einem Todesfall die fehlende finanzielle Unterstützung“, sagte Weber. Diese Kürzung habe den seit Jahren zu beobachtenden Weiterlesen →