Erinnerungsbilder – Erinnerungen zum Mitnehmen

Erinnerungsbilder

Erinnerungsbilder haben unterschiedliche Bezeichnungen: Trauerbilder, Gedenkbilder, Sterbebilder, Totenbildchen, Sterbebildchen – früher auch Totenzettel oder Sterbezettel. Sie sind ein fester Bestandteil der Erinnerungskultur. Den Brauch, Bilder der verstorbenen Person zur Trauerfeier an die Trauergäste zu verteilen, gibt es schon seit langer Zeit. Der älteste, erhaltene Totenzettel wurde bereits 1663 in Köln gedruckt.

Trauerdrucksachen richtig auswählen: Traueranzeige und Trauerkarte

Trauerdrucksachen: die Traueranzeige

Bereits im 17. Jahrhundert wurden im Rahmen der Totenmesse kleine „Totenzettel“ an die Trauergäste verteilt. Sie enthielten zumeist die wichtigsten Daten des Verstorbenen, einen Psalm oder anderen kirchlichen Spruch. Diese Tradition hat sich bis heute erhalten. Individuell und liebevoll gestalteter Trauerdruck dient auch in unserer modernen, von Computern und E-Mails geprägten Zeit, der gefühlvollen Mitteilung und Information eines Sterbefalls. Individuell gestaltete Todesanzeigen und Trauerkarten informieren sehr persönlich vom Tod eines nahestehenden Menschen. Traueranzeige in der Zeitung Eine Todesanzeige in der regionalen Presse erreicht viele Menschen. Ob traditionell oder modern: Für individuell gestaltete Traueranzeigen gibt es eine Vielzahl verschiedener Größen, Motive Weiterlesen →

Trauerfeier öffentlich – oder nur geladene Gäste?

Trauerfeier öffentlich - oder nur geladene Gäste?

Trauerfeier öffentlich – oder nur geladene Gäste? Wie ist das eigentlich mit einer Trauerfeier? Lädt man nur bestimmte Personen ein, oder ist das öffentlich für jeden? Wie handhabe ich das mit dem Kaffeetrinken? Zunächst einmal geben sich Trauerfeiern in Friedhofskapellen und Beisetzungen am Grab wie eine öffentliche Veranstaltung. Man könnte also meinen, dass da grundsätzlich jeder hingehen und teilnehmen kann. Tatsache ist aber, dass man als derjenige, der die Trauerfeier ausrichtet und als derjenige, der die Mietgebühr für die Trauerhalle bezahlt, auch bestimmen kann, wer an der Feier teilnimmt und wer nicht. Wir als Bestatter kennen dieses Thema vor allem Weiterlesen →

Erinnerungsschmuck – ein ganz besonderes Schmuckstück

Erinnerungsschmuck

Erinnern Sie sich mit einem einzigartigen Schmuckstück. Mit einem persönlichen Schmuckstück ist meist auch eine besondere Erinnerung an einen uns nahestehenden Menschen verbunden. Es ist schön, wenn dies vielleicht sogar ein Erbstück eines verstorbenen Angehörigen ist, ein Ring, eine Uhr oder eine Kette. Wussten Sie, dass es darüber hinaus auch sogenannten Erinnerungsschmuck gibt? Dies ist ein aus dem 14. Jahrhundert überlieferter Brauch aus England. Damals wurden Gedenkringe an die Beerdigungsteilnehmer verteilt. Mehr über die Traditon des Trauerschmucks erfahren Sie bei wikipedia.de. Bei uns können Sie Ihr individuelles Erinnerungsschmuckstück anfertigen lassen. Ganz nach Ihren persönlichen Wünschen und Vorlieben, mit Gravur oder Weiterlesen →

Was tun im Trauerfall? Antworten auf die wichtigsten Fragen

Was tun im Trauerfall

Was tun im Trauerfall? Antworten auf die wichtigsten Fragen, wenn ein Angehöriger stirbt, haben wir für Sie zusammengetragen. Denn ganz gleich, wie gut Sie vorbereitet sind, ein Todesfall stellt immer eine Ausnahmesituation dar. Wir möchten Ihnen in dieser Situation beistehen und bieten Ihnen als erste Hilfestellung – nicht nur auf unserer Website – einen Überblick über notwendige Schritte und Formalitäten, die im Todesfall zu beachten sind. Bei vielen dieser Punkte können wir frühzeitig behilflich sein: die Erfahrung zeigt, dass eine möglichst frühe Kontaktaufnahme vieles vereinfacht. Sprechen Sie uns einfach an: Wir stehen Ihnen jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung, Weiterlesen →

Mit der Diakonie zum Grabbesuch

Das erste Friedhofsmobil in Schleswig-Holstein fährt in Rendsburg Angeboten wird die neue Dienstleistung von einer Diakonieeinrichtung, deren Erfahrungen aus der Trauerarbeit und Trauerbegleitung gezeigt haben, dass viele ältere Mitbürger gerne öfter und in Begleitung ihre verstorbenen Angehörigen auf dem Friedhof besuchen möchten. Häufig fehlen hierzu jedoch die Möglichkeiten. Ein eigenes Fahrzeug ist beispielsweise bei allein stehenden älteren Frauen nur selten vorhanden. Angehörige leben nicht immer vor Ort. Das spezielle Fahrzeug mit breiter Türöffnung und niedriger Einstiegshöhe garantiert, dass auch Menschen, die auf Gehhilfen und Rollstühle angewiesen sind, die Gräber ihrer verstorbenen Angehörigen besuchen können. Begleitet werden sie von geschulten Ehrenamtlichen, Weiterlesen →