Was sind Erinnerungsbilder?

Was-sind-Erinnerungsbilder?

Geschäftsführer Joachim Reber über „Abschied als Beginn von Erinnerung“. Ein wichtiges Element der Erinnerungskultur sind die so genannten „Erinnerungsbilder“. Diese Bildchen ermöglichen, eine Erinnerung an den Verstorbenen von der Trauerfeier mit nach Hause nehmen zu können. So bleibt der Verstorbene auch nach der Bestattung weiterhin in Erinnerung. Abschied ist der Beginn von Erinnerung Vor einiger Zeit haben wir uns im Team Gedanken gemacht, dass wir irgendeinen Claim, eine Überschrift für unser tägliches Tun bräuchten. Relativ schnell haben wir festgestellt, dass wir noch mehr als das, was wir jeden Tag tun – nämlich Menschen in einer schweren Situation bis zur Trauerfeier Weiterlesen →

Was ist eine „ÜLU“?

Florian Rupprecht: Was ist eine "ÜLU"?

Bestatter Fabian Rupprecht von Reber Bestattungen erklärt in diesem Gespräch den Begriff „Überbetriebliche Lehrunterweisung“ – kurz: „ÜLU“. Und was sich dahinter verbirgt. Weiterlesen →

Tipps für eine Ausbildung zum Bestatter

Joachim Reber: Ausbildung zum Bestatter

Joachim Reber in einem neuem Interview auf die Frage, ob er Tipps für junge Menschen hat, die eine Ausbildung zum Bestatter machen wollen. Der erfahrene Geschäftsführer von Reber Bestattungen spricht über die Unternehmensphilosophie – und was Auszubildende in ihrer Ausbildung darüber hinaus „mitnehmen“ können … Einfühlungsvermögen und Qualität Wir arbeiten täglich in einem sehr sensiblen Bereich, und wir betreuen Familien, die einen lieben Menschen verloren haben. Bei dieser Organisation, bei dieser Ausgestaltung dürfen keine Fehler passieren, weil wir diese Bestattung nicht einfach wiederholen können. Das ist an uns ein sehr hoher Anspruch an Qualität und an geregelten Prozessen. Und ich Weiterlesen →

Gibt es Voraussetzungen für einen jungen Bestatter?

Bestatter Fabian Rupprecht

In diesem Interview gibt Fabian Rupprecht Hinweise, ob jemand bestimmte Voraussetzungen haben sollte, wenn er den Wunsch hat, Bestatter zu werden. Fabian Rupprecht ist seit Jahren als Bestattungsfachkraft bei Reber Bestattungen tätig und erzählt heute aus seiner eigenen Erfahrung, worauf es ankommt. Bestatter als Beruf(ung) Für Fabian Rupprecht steht fest: Es ist keine Frage des Alters! Wenn es so etwas wie eine Voraussetzung für diesen Beruf gibt, dann stellt sich die Frage nach der Reife und nach dem Charakter eines Menschen. Darüber hinaus spielt seine Grundeinstellung zu diesem besonderen Beruf eine große Rolle. Zudem zählt die Bereitschaft, einen solch verantwortungsvollen, Weiterlesen →

„Warum bist du Bestatter geworden?“

Bestattermeister Nicolai Gand im Interview

Wie entsteht der Wunsch bei einem jungen Menschen Bestatter zu werden? Nicolai Gand, seit sechs Jahren bei Reber Bestattungen tätig, erzählt in diesem Interview, wie er zu dieser Entscheidung gelangte. Bestatter als Beruf(ung) Schon als Kind kam Nicolai Gand in Kontakt mit diesem besonderen Beruf: Die Familie eines Freundes hatte ein Bestattungsunternehmen. Dort zu spielen – das war für ihn völlig normal. Als Jugendlicher dann war der erste Berufswunsch noch Pfarrer. So könnte er für andere Menschen „da sein“ und „etwas für andere Menschen tun“. Doch während eines Praktikums in diesem Betätigungsfeld begegnete ihm auf einer Beerdigung die verantwortungsvolle Aufgabe Weiterlesen →

Trauerrede – letzte Worte zum Abschied

Trauerfeier und Beisetzung werden in aller Regel von dem persönlichen Berater des Trauerfalls begleitet. Dieser führt Angehörige durch die Bestattung und prägt sie so entscheidend mit. In unserer Trauerkultur hat die Trauer- oder Grabrede dabei einen hohen Stellenwert eingenommen. Eine gute Trauerrede trägt zu einem würdevollen und persönlichen letzten Abschied bei. Damit dies gelingt, ist ein Vorgespräch unabdingbar. Das Gespräch bildet die Grundlage für die Traueransprache. Dabei spielt es keine Rolle, ob eine Grabrede auf dem Friedhof gehalten wird oder eine Ansprache in der Trauerhalle. Auch wenn es heute immer mehr konfessionsunabhängige Bestattungen zu geben scheint, hat die geistliche Trauerrede Weiterlesen →

Erinnerungsschmuck – nicht nur im Trauerfall

Erinnerungsschmuck - hier in Form von Ohrsteckern (Bild: schoen-e-berg)

In einem aktuellen Video zeigt Frank Schoeneberg sein Handwerk: Wunderschöne, individuelle Schmuckstücke, die an einen lieben Menschen erinnern – nicht nur nach seinem Tod. Trauerschmuck ist Erinnerungsschmuck Ob zur Verlobung oder Hochzeit [Beispielsweise mit dem Abdruck Ihrer Fingerabdrücke in Herzform], zur Geburt [Wie wäre es mit einem Fußabdruck Ihres Babys?] oder auch zu einem Freundschaftsjubiläum [Vielleicht mit einem persönlichen Anhänger?]. Es gibt so viele glückliche Momente und wunderbare Anlässe im Leben, an die sie Sie sich immer wieder zurück erinnern und für die es sich lohnt, ein solch persönliches Schmuckstück anfertigen zu lassen. Darüber hinaus schätzen wir sehr, dass die Weiterlesen →

Wichtige Aspekte der Grabpflege

Grabpflege

Die ersten Wochen und Monate nach der Bestattung des Angehörigen auf dem Friedhof verlangen zunächst keine umfangreiche Grabpflege. Blumen sowie aufwendig gestaltete Kränze zu Ehren der verstorbenen Person zeugen für diesen Zeitraum von einer großen Anteilnahme der Hinterbliebenen. Erst im Anschluss kommen in der Regel Fragen und Anregungen zum Zustand der letzten Ruhestätte auf. Neben dem eigenen Anspruch an Sauberkeit und Ordnung spielt es für viele Menschen eine wichtige Rolle, wie das Grab auf andere Besucher des Friedhofs wirkt. Was zur Grabpflege gehört Anfahrten über eine Wegstrecke von mehreren Kilometern sind keine Seltenheit. Daher sollte man sich bei der Gestaltung Weiterlesen →