Ausbildung zum Bestatter – mehr als eine Berufung

Joachim Reber im Interview

Joachim Reber hat ein Anliegen. Als Bestatter mit jahrelanger Berufserfahrung möchte er sein Wissen im Rahmen einer Ausbildung in seinem Bestattungsinstitut weitergeben. Das ist ihm – wie er selbst sagt – ein „ganz, ganz großes Anliegen“. Und auch das weiter zu geben, auf was es in der täglichen Arbeit als Bestatter ankommt: Respekt vor den Menschen. Deshalb bildet das Bestattungsinstitut Reber aus.

Bestatter als Beruf(ung)

Der Beruf des Bestatters ist schon besonders – täglich befasst er sich mit einem sehr sensiblen Thema: Dem Tod eines nahestehenden Menschen. Aus diesem Grund ist gerade die Vermittlung von Werten im Umgang mit Menschen – den verstorbenen und den hinterbliebenen – im Ausbildungsbetrieb von großer Bedeutung. Unterstützung bekommt Joachim Reber hierbei mittlerweile auch durch die begleitenden schulischen Maßnahmen während der Ausbildung. Das war nämlich lange Zeit anders und die Auszubildenden wurden ohne die inzwischen üblichen umfassenden Hilfestellungen während ihrer Ausbildung in den Beruf entlassen. Erst seit 2003 gibt es die offizielle Ausbildung zur Bestattungsfachkraft.

Wie wird man eigentlich Bestatter?

Wer Bestatter werden will, macht zunächst eine Ausbildung zur „Bestattungsfachkraft“. Dies ist eine sogenannte „duale Ausbildung“ – eine Kombination aus Praxis im Betrieb und Theorie in der Berufsschule. Wobei der praktische Teil im Bestattungsunternehmen vermittelt wird und hier, wie Joachim Reber sagt, es natürlich besonders darauf ankommt, den Auszubildenden entsprechend sensibel für dieses sensible Thema zu machen.  Alles „Theoretische“ wie beispielsweise Gesetze, Verordnungen und Rechnungswesen wird in der Berufsschule vermittelt.

Darüber hinaus finden während der Ausbildung zur Bestattungsfachkraft drei überbetriebliche Lehrlingsunterweisungen (Hygienische Versorgung, Grabtechnik, Trauerpsychologie) im Bundesausbildungszentrum der Bestatter in Münnerstadt statt.
Im „BAZ“ finden außerdem diverse Kurse und Seminare zur Weiterbildung wie auch die Maßnahmen zur Meisterprüfung. Selbstverständlich unterstützt das Bestattungshaus Reber auch die Fortbildung zum Bestattermeister.
Wer mehr über diese Ausbildung erfahren möchte, findet Informationen unter anderem auf www.bestatter.de.

Unsere Videos finden Sie übrigens auch in unserem youtube-Kanal.

Wir sind für Sie da!

Nicht nur im Internet, sondern natürlich auch gerne persönlich:

REBER Bestattungen GmbH
Weißenburger Straße 2
76829 Landau in der Pfalz
Telefon: 06341 9226-0
Telefax: 06341 9226-12
E-Mail: info@reber-landau.de

Mehr Informationen finden Sie auch auf unseren Online-Präsenszen: Website, facebook und google+.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*